Warum wir für mehr Pflegepersonal im Uniklinikum protestieren

In den Unikliniken und in Krankenhäusern – überall herrscht Personalnot.
Ein immer intensiver werdender Ökonomisierungsdruck zwingt Beschäftigten eine immer höhere Arbeitsdichte auf. Pausen können nicht gemacht, einzelne Pfleger*innen müssen teilweise dutzende Patient*innen überwachen, eine adäquate Behandlung ist immer weniger möglich.

Gesundheit wird wie eine Ware behandelt, die Behandlung von Patient*innen wird immer mehr nach ökonomischen Gesichtspunkten bestimmt. Daher ergibt sich ein gemeinsames Interesse von Beschäftigten und Menschen außerhalb der Klinik, die wir alle potenziell Patien*innen sind, sich gegen die Ökonomisierung des Gesundheitssystems zu wehren.

2016 trat in der Berliner Charité zum ersten Mal ein Tarifvertrag in Kraft der eine personelle Mindestbemessung auf Stationen vorschreibt.
Diesen haben die kämpferischen Angestellten der Charité in Allianz mit einem politischen Bündnis, das den Kampf aus den Kliniken in die Gesellschaft getragen hat, erstritten. Als es zum Streik in der Charité kam, versuchte die Klinikleitung die streikenden Angestellten als egoistisch darzustellen, ihnen das Leid der Patient*innen in die Schuhe zu schieben. Aber dies gelang nicht. Das Soli-Bündnis stand den streikenden Beschäftigten mit Hilfe öffentlichkeitswirksamer Aktionen zur Seite und half so eine Spaltung zwischen Patient*innen und Pflegenden zu vermeiden und die öffentliche Meinung klar auf die Seite
der Streikenden zu ziehen.

Dieses Jahr hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zu einer bundesweiten Entlastungskampagne aufgerufen. An vielen Kliniken haben sich dazu Solidaritätsbündnisse gebildet, um dem Vorbild der Charité zu folgen. In Tübingen arbeiten wir seit einigen Monaten innerhalb des „Bündnis für mehr Personal in unseren Krankenhäusern“ am Aufbau von Solidarität zwischen Beschäftigten und der breiteren Gesellschaft.
Langsam beginnen die Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeber*in. Wir werden diese Verhandlungen solidarisch begleiten und versuchen, öffentlichen Druck aufzubauen, um uns gegen die Ökonomisierung der Gesundheit zu wehren.

Save the dates:
Am Dienstag 12. September werden sich bei einem bundesweiten
Händedesinfektion-Aktionstag auch an der Tübinger Uniklinik auf verschiedenen Stationen Beschäftigte die vorschriftsgemäße Zeit nehmen, um sich die Hände zu desinfizieren. Aufgrund der extrem verdichteten Arbeit ist dies sonst oft nicht möglich. Dies wird den Betrieb in den Kliniken deutlich verlangsamen. Das Tübinger Bündnis wird dies mit solidarischen Aktionen in der Klinik und in der Stadt begleiten.

Am Dienstag 19. September rufen wir zur Teilnahme an einer Demonstration
in Solidarität mit den Angestellten der Uni-Klinik auf. Sie beginnt um
11 Uhr am Personalcasino Bergklinik, die Abschlußkundgebung ist ab 11:45
auf dem Holzmarkt.

Es geht uns alle an!
Kommt zur Demo/Kundgebung am Dienstag 19.9. und seid bereit, wenn es zu
weiteren Aktionen und vielleicht zum Klinikstreik kommt!

Solidarische Grüße,

interventionistische Linke (IL) https://il-tue.mtmedia.org/
& Frauengruppe Zumutung