Tipps zur Miete. Tübinger Wohnraumbündnis veröffentlicht Informations-Flyer über Rechte von Mieter*innen

Das Tübinger Wohnraumbündnis hat Mitte September eine Zusammenstellung wichtiger Rechtstipps für Mieter*innen in Form eines Informations-Flyers in großer Auflage veröffentlicht.

Der Flyer „Tipps zur Miete. Rechtshilfe für Mieter*innen“ ist an Auslagestellen in Tübinger Kneipen, Cafés und öffentlichen Einrichtungen zu finden und wird auch gezielt in Briefkästen verteilt.

Kurz zusammengefasst finden sich darin Tipps zu folgenden Themen: Abschluss des Mietvertrags, Mietpreisbremse, Änderung des Mietvertrags, Modernisierung & Reparatur, Nebenkosten, Kündigung des Mietvertrags.
Zusätzlich sind kurz drei Beispiele aus Tübingen aufgeführt, wie Mieter*innen erfolgreich für ihre Rechte gekämpft haben.

Wer Interesse an dem gedruckten Flyer hat – auch in höheren Stückzahlen – kann sich gerne auch per Mail an uns wenden.

Eine pdf-Version ist hier zu finden:
Vorderseite: https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org/files/2017/09/Mietrechte_...
Rückseite: https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org/files/2017/09/Mietrechte_...

Das Vorwort des Flyers:

Mieterhöhung, Modernisierung, Eigentümerwechsel, Gründe für Stress mit dem Vermieter gibt es genug.
Allzu oft geben wir Mieterinnen und Mieter klein bei. Schließlich ist der Wohnungsmarkt in der viertteuer­sten Stadt Deutschlands (F+B Mietspiegelindex 2016) ohnehin so angespannt, dass man es sich mit seinem Vermieter lieber nicht verscherzt. Die Immobilienbe­sitzer profitieren aber auch von unserer Unwissenheit, denn die eigenen Rechte zu kennen ist die Vorausset­zung, um sich erfolgreich zu wehren.

Das deutsche Mietrecht ist komplex und Gesetze können sich än­dern, dieser Flyer ersetzt daher keine Einzelfallprüfung und keine juristische Beratung. In strittigen Fragen empfehlen wir deshalb unbedingt Kontakt mit dem Mieterbund aufzunehmen. Gutes und bezahlbares Wohnen durchzusetzen, ist letztlich aber eine politische Frage, keine juristische. Wir sind der Ansicht, dass es sich auch dann lohnen kann, gemeinsam für die eige­nen Interessen aktiv zu werden, wenn die Rechtslage gegen einen ist ­ bspw. beim Verhindern von Zwangs­räumungen.

https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org/