Solidarität mit den Betroffenen der G20-Hausdurchsuchungen

Am Mittwoch Abend versammelten sich ca. 20 Personen in der Tübinger Innenstadt um mit einem Solifoto Grüße an die Betroffenen der Hausdurchsuchungen von Dienstag Morgen, den 5.12.17, zu senden.
Im Rahmen einer bundesweiten Aktion wurden im Zusammenhang mit den G20-Protesten Projekte und Wohnungen in ganz Deutschland durchsucht.

Dass es wichtig ist bei Angriffen des Staates auf linke Strukturen zusammen zu stehen haben wir in Tübingen in jüngster Zeit auch durch die illegale Videoüberwachung zweier Wohnprojekte direkt zu spüren bekommen.
Wir wissen dass die Durchsuchungen jede*n hätten treffen können und auch wenn uns die staatliche Willkür nicht überrascht, so hat sie doch einmal wieder gezeigt, dass der Staat nie unser Freund sondern immer unser Feind sein wird.
Wir werden weiter auf die Straße gehen, immer und überall wo es nötig ist Widerstand zu leisten.
United we stand!

1
2