Feminismus Unlimited? Möglichkeiten und Grenzen von digitalem feministischem Protest

26.09.2018 18:30

Wir erleben eine Zeit zunehmender rechtspopulistischer Tendenzen, der Verschränkung von Sexismus und Rassismus und antifeministischer Hetze. Gleichzeitig werden feministische Anliegen in vielfältigen Bewegungen und Kämpfen sichtbar. Digitale Medien spielen dabei eine zentrale Rolle, so gewinnen beispielsweise feministische Hashtag-Kampagnen global eine große Aufmerksamkeit.

In unserer Veranstaltung wollen wir einen Blick auf die Möglichkeiten und Grenzen digitaler Protestformen werfen und auch danach fragen, wie diese zu globaler feministischer Vernetzung und Solidarisierung beitragen können. Wir möchten darüber diskutieren wie digitaler Feminismus und Aktivismus mit den lokalen, materiellen Kämpfen feministischer Gruppen in Verbindung steht und welche Formen und Foren des feministischen Protests es gegenwärtig braucht.

Gäste:Lea Susemichel, Francesca Schmidt

Zeit: Mittwoch, 26. September 2018 um 18.30 Uhr
Ort: Café Haag, Vor dem Haagtor 1, 72070 Tübingen

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Tagung „Dissonanzen und Solidarisierungen:Feministische und intersektionale Perspektiven auf Partizipation in Medienkulturen“ an der Eberhard Karls Universität Tübingen statt.

Mehr Informationen zur Tagung finden Sie hier:https://www.critical-media-studies.net/tagung-2018/