Identitäre Frauen - Selbstbild und Argumentationsweisen

13.11.2018 20:00

„Identitäre Frauen: Selbstbilder und Argumentationsweisen“

Unter anderem als „Postergirls der Neuen Nazis“ (huffingtonpost) oder „rechtsextreme
Grinsekatzen“ (Frankfurter Rundschau) werden die Frauen der Identitären in deutschen
Medien bezeichnet. Entgegen der sonst relativ häufig beobachtbaren Unterschätzung
der politischen Motivation von rechten Frauen werden sie hier als Aktivistinnen und
treibende Kräfte in der extremen Rechten wahrgenommen – wenngleich die Art und
Weise der Darstellung häufig zu kritisieren ist. Präsentieren identitäre Frauen
tatsächlich ein neuartiges Selbstbild nach außen oder werden lediglich
Forschungsergebnisse im Feld ‚Frauen und extreme Rechte‘ der letzten Jahrzehnte
verkannt? Neben dieser Frage soll im Vortrag zudem ein Blick auf einzelne identitäre
Aktivistinnen und ihre Projekte geworfen werden. Rechte Frauen inszenieren sich in
derzeitigen politischen Kampagnen als die "wahren Frauenrechtlerinnen" und vertreten
andererseits klar antifeministische Positionen, wie beispielsweise in der #120db-
Kampagne der Identitären zu sehen ist. Auf diese widersprüchliche Thematisierung und
Instrumentalisierung feministischer Forderungen und Werte wird im Vortrag näher
eingegangen und die dahinterliegende Argumentationsstrategie beleuchtet.

Ort: Kupferbau Hörsaal 21