3. Pressemitteilung von der Besetzung des Hotel Hospiz

Nachdem gestern Abend (14.12.2018) das Krippenspiel erneut aufgeführt wurde, konnte der Tag mit einem schönen Wohnzimmerkonzert mit rund 80 Besucher*innen ausklingen. Die vielen Besuche und jegliche Art von Unterstützung werden sehr begrüßt.

Während vonseiten der Presse viel Interesse gezeigt wurde – das Tagblatt, SWR4, das SWR-Fernsehen, DAS DING, die Kupferblau und die Wüste Welle berichteten – kam von der Stadt Tübingen keine Reaktion. Auch die evangelische Gesamtkirchengemeinde Tübingen duldet die Besetzer*innen zwar bis Montag, den 17.12.2018, 7 Uhr, wird deren Forderungen nach Transparenz aber weiterhin nicht erfüllen. So ist momentan weder klar, welche Person das Haus am Donnerstag (20.12.2018) erwerben wird, noch wie günstige Mieten garantiert werden sollen. Im Gespräch mit Besucher*innen und Passant*innen hören wir immer wieder Unverständnis, warum sich der*die Käufer*in mit seinem*ihrem angeblich guten Konzept nicht in die Öffentlichkeit wagt.
Im heutigen Plenum wurde zwar an der Zusicherung, das Haus bis Montagmorgen geräumt zu haben, festgehalten, jedoch werden einige Stimmen laut, die sich die Möglichkeiten offenhalten wollen, das Haus gegebenenfalls nochmal zu besuchen. Eines ist klar: Das Haus wird in jedem Fall politisch weiter begleitet werden.