5. Pressemitteilung von der Besetzung des Hotel Hospiz

Gegen 16.00 Uhr endete die Besetzung mit einer spontanten Demonstration über den Tübinger Weihnachtsmarkt, welcher sich zahlreiche Tübinger*innen verschiedenster Altersgruppen anschlossen. Auch Heike Hänsel, Abgeordnete der Linken im Bundestag, nahm teil. Die Demonstrant*innen skandierten unter anderem "Bunte Häuser, buntes Leben sollte es für alle geben", "Ob Jesus da so glücklich wäre? Kirchenhaus für Millionäre" und "Es stehn zu viele Häuser leer, wir ham' kein Verständnis mehr". Die Demonstration endete vor einem Haus in der Gartenstraße 7, welches seit mehreren Jahren leer steht.

Ausblick:

Morgen wird eine Gruppe Interessierter der Einladung von Baubürgermeister Soehlke zum Gespräch folgen, bei welchem über die Forderungen der Besetzer*innen diskutiert und deren Ansprüche an eine partizipative Stadtplanung vorgestellt werden sollen.

Am Donnerstag wird die Kirche den Vertrag mit dem*der künftigen Besitzer*in schließen, welcher laut Anwalt der Kirche keinerlei Garantien für eine soziale Nutzung beinhaltet, auch wenn dies rechtlich möglich wäre.
Die Aktivist*innen hielten sich an die Abmachung, in dem sie das Haus vor Beginn der neuen Woche verließen. Sie sind nun gespannt, ob auch der*die Käuferin seine*ihre Abmachung erfüllt und im ehemaligen Hotel Hospiz langfristig sozialen Wohnraum schafft. "Wir behalten das Haus im Auge und werden es gegebenenfalls politisch weiter begleiten", so einer der Besetzer, "ob das heute ein Tschüss oder ein Auf Wiedersehen war, wird sich noch zeigen müssen".