IMI-Lädt-Ein: Gelbwesten - Massive Repression der Proteste in Frankreich durch militarisierte Polizei

05.03.2019 19:00

Die frankreichweite Bewegung der Gelbwesten (Gilets jaunes) hat in vielerlei Hinsicht Pioniercharakter. Reichweite und Ausdauer der Mobilisierung sind seit anno '68 ungekannt, ebenso die Breite des Rückhalts, den die Bewegung nach wie vor in der Bevölkerung genießt. Aber auch die staatliche Reaktion auf den Protest entzieht sich zeitlich und räumlich naheliegenden Vergleichen:
Seit mittlerweile über drei Monaten veralltäglicht sich in Frankreich staatliche Repression eines Ausmaßes, wie man es im europäischen Kernland (selbst im Rahmen von Gipfeltreffen) bisher schwerlich erleben konnte. Jeden Samstag werden landesweit bis zu 80.000 Sicherheitskräfte mobilisert; der Einsatz sogenannter „nicht-letaler“ Austandsbekämpfungswaffen produziert Schwerverletzte am Fließband; das Justizministerium verzeichnet eine Rekordzahl in Gewahrsam genommener und inhaftierter Demonstranten.
Flankiert wird die Zersetzung der bürgerlichen Freiheiten von einer veritablen Propagandakampagne der Behörden und Monopolmedien. Diesseits des Rheins hingegen hüllen sich staatliche und mediale „Menschenrechtsexperten“ angesichts der selbst von Amnesty International verurteilten staatlichen Gewaltexzesse in souveränes Schweigen. Der Missbrauch staatlicher Gewalt und die Aushöhlung von Grundrechten sind, oh Wunder, ein Nicht-Thema unter (neu verbrieften) "best friends". Wir reden darüber! Auch eine anschließende allgemeine Diskussion über Hintergründe, Ziele und – nicht zuletzt – „Vorbildtauglichkeit“ der Gelbwesten für die deutsche Linke wäre durchaus im Sinne des (in Frankreich beheimateten) Referenten Sven Wachowiak.

Wie immer um 19 Uhr in den Räumen der Informationsstelle Militarisierung im Sudhaus (Hechinger Str. 203) - in gemütlicher Runde - mit Snacks und Getränken gegen Spende.

//imi-online.de//imi@imi-online.de//