"Pippi im Folterland - über Zwang, Willkür und Isolation in der Zwangspsychiatrie" – Vortrag mit Ton/Bildmedien -

13.05.2019 19:00
13.05.2019 22:00

Ort: (Achtung, Raum hat sich 2mal geändert, Stand 17.4.2019) Neue Aula, Hörsaal 10, Geschwister-Scholl-Platz Tübingen

Veranstalter: Psychiatrie-kritische Initiative Tübingen (PKIT) www.pkit.blogsport.de /Mail: pkit@posteo.de

Referent: Jörg Bergstedt

Um die 240.000 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland
gegen ihren Willen psychiatrisch zwangsbehandelt.
Investigativer Journalist und Aktivist Jörg Bergstedt
geht dem Verdacht nach,
dass hier Disziplinarmaßnahmen als Therapie
verschleiert werden. Seine Ton-Bilder-Schau gibt
einen tiefen Blick hinter
die Kulissen der Zwangspsychiatrie, dargestellt vor
allem an Unterlagen, die aus den Psychiatrien selbst stammen.
Auch ökonomische Faktoren und selbst-legitimierende
Strukturen werden dabei offengelegt.
Den Abschluss bildet die Frage, wie eine Welt ohne
Zwangsbehandlungen aussehen könnte
– und was Pippi Langstrumpf damit zu tun hat.