Rechter Feminismus? - Vortrag und Workshop von Judith Goetz

23.03.2019 15:00

Rechter Feminismus?
,Unsere Frauen‘ und die Externalisierung sexualisierter Gewalt

Am 23.3.2019 lädt Queerfeminismus Stuttgart ein zu Vortrag und Workshop mit Kaffee und Kuchen.

Die meisten rechtsextremen Gruppen sind männerbündisch organisiert und weisen eine geringere Beteiligung von Frauen* auf. So haben zwar zahlreiche Aktionen der extremen Rechten frauen*politische Themen zum Inhalt, jedoch zeiget sich bei näherer Betrachtung, dass gerade durch den Verweis auf ,Unsere Frauen*‘ diese als zu verteidigende Objekte verhandelt werden, während die Subjekte der Kämpfe und auch der Aktion männlich bleiben. Gruppen wie die ,Identitären‘ schaffen es in ihrer Propaganda die Bedrohung sexualisierter Gewalt auf vermeintlich ,Andere‘ (Geflüchtete, Migranten etc.) zu projizieren und dadurch einerseits die eigene Wir-Gruppe frei davon zu halten und andererseits sich selbst als selbsternannte männliche Retter und Beschützer vor dieser vermeintlichen Gefährdung zu inszenieren. Hinzu kommt die Aufwertung traditioneller Werte und Lebenskonzepte sowie der damit verbundenen biologistisch konstruierten, komplementär gedachten Geschlechterrollen in ihrer Ideologie.
In einem interaktiven Workshop wollen wir gemeinsam erarbeiten, wie rechtsextreme Instrumentalisierungen frauen*politischer Themen aussehen, was selbige mit Männlichkeit zu tun haben und warum es sich dabei nicht um Feminismus handelt.

Judith Goetz ist Literatur- und Politikwissenschaftlerin und Mitglied der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit (www.fipu.at) sowie des Forschungsnetzwerks Frauen und Rechtsextremismus (www.frauen-und-rechtsextremismus.de). Sie ist Mitherausgeberin der Sammelbands "Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ,Identitären'".