Challenges of Adivasi / indigenous population in India

29.07.2019 17:00

29. Juli 2019 17 Uhr in der Gartenstraße 7 Tübingen
https://gartensia.noblogs.org

Vortrag (englisch) / Diskussion "Challenges of Adivasi / indigenous population in India"

Ankündigung auf Deutsch - Englisch darunter:

Am Montag um 17 Uhr gibt es einen Einblick in heutigen Welten der indigenen Bevölkerung Indiens.
Mit Skepsis zu romantisieren gibt es doch eine deutliche Häufigkeit egalitärer und ökologisch hoch entwickelter sozialer Organisation unter der enorm vielfältigen indigenen Bevölkerung Indiens, die den Sammelbegriff Adivasi als Selbstbeschreibung angenommen haben. Der Begriff ist aus politischer Auseinandersetzung für deren Rechte entstanden, bspw. wird eine anhaltende "past autonomy"-Phase festgestellt, die mit der europäischen Kolonialisierung begann. Die reiche Vielfalt an vor-kolonialen Lebensweisen von Adivasi können viel beitragen zur Förderung von Alternativen zu Entwicklung unserer zerstörerischen, globalisierten Moderne.
In einzelnen indischen Bundesstaaten werden 62 verschiedene Gruppen gelistet oder machen 20% der Bevölkerung aus, es werden 90% von ihnen als unter der Armutsgrenze gezählt. Viele der hunderten einzigartigen Sprachen sind im Verschwinden begriffen. Sie sind staatlich verordneter wirtschaftlicher Entwicklung und oft enorm gewaltvollen Assimilierungs- und Vertreibungskampagnen ausgesetzt. In wachsenden Residential Schools, Internate in denen, unter Versprechungen auf Bildung, Kinder indigener Bevölkerung in die hegemoniale Hindu-Gesellschaft gewaltvoll eingegliedert werden, wobei das Verhältnis zur eigenen Lebensweise tief zerstört wird. Derartige Schulen sind koloniale Praxis die sich in Australien und Nord-Amerika erst in den 1990ern durch internationalen Widerstand stoppen lies. Diese kolonialen Kontinuitäten erreichen viele Adivasi, auf Grund von anhaltend exponentiell wachsenden Bedarf an auszubeutenden Rohstoffen und des Reichtums des Landes der Adivasi an diesen, erst heute in voller Gewalt. Ihre heutige Situation wurde von der indigenen Bewegung in Mexiko, den Zapatista, als 4.Weltkrieg, in Form neolibaler Globalisierung beschrieben.
Aber ebenso lange wie die dortige Geschichte der Herrschaft gibt es die Welten des Widerstands der Adivasi und der mit ihnen Solidarischen.

Thanuja Mummidi arbeitet am Centre for Study of Social Exclusion and Inclusive Policy an der Pondicherry University. Sie wird den Vortrag auf Englisch halten, bei der Diskussion können Fragen und Beiträge auch übersetzt werden. Ihre Forschungsinteressen beschriebt sie mit "Interface of Economic and Ecological Anthropology; Scheduled Tribes- Issues of rights and development policy."

English announcemnet

On Monday at 17 o'clock there will be an insight into today's worlds of the indigenous population of India.
With being sceptical to romanticize, there is a clear frequency of egalitarian and ecologically highly developed social organisation among the enormously diverse indigenous population of India, who adopted the collective term Adivasi as a self-description. The term originated from political disputes for their rights, e.g. a continuous "past autonomy" phase is determined, which began with the European colonization. The rich diversity of pre-colonial ways of life of Adivasi can contribute much to the promotion of alternatives to development of our destructive, globalized modernity.
They are subject to state-imposed economic development and often enormously violent assimilation and displacement campaigns. In growingResidential Schools, boarding schools in which, with promises of education, children of indigenous population are violently integrated into the hegemonic Hindu society, whereby the relationship to one's own way of life is deeply destroyed. Such schools are colonial practices that could only in the 1990s be stopped in Australia and North America by local and international protest and resistance. These colonial continuities reach many Adivasis only today in full force, due to the continuously exponentially growing demand for exploitable raw materials and the richness of remote Adivasi land of these. Their today situation was described by the indigenous movement in Mexico, the Zapatista, as World War 4, in the form of neoliberal globalization.
But just as long as the history of domination there are the Worlds of resistance of the Adivasi and the people in solidarity with them.

Thanuja Mummidi works at the Centre for Study of Social Exclusion and Inclusive Policy at Pondicherry University. She will give the lecture in English, questions and contributions can also be translated during the discussion. Her research interests are described as "Interface of Economic and Ecological Anthropology; Scheduled Tribes- Issues of rights and development policy".