Kein Fairplay - Das war die WM 2010 in der Region

Auch hier war die WM kein Sommermärchen. Es folgt eine Auflistung nationalistischer Über- und Angriffe (auch verbaler Art), die sich im Kontext der WM in der hiesigen Region ereignet habe. Die Auflistung ist unvollständig und kann gerne über die Kommentar-Funktion ergänzt werden.

Szenekritik: Thai-Prinzessin flanierte durch Tübingen, Linke schweigt

Die Proteste gegen den Schah-Besuch am 2. Juni 1967 in West-Berlin waren eine wichtige Zäsur in der Studentenrevolte in Westdeutschland. Ein junger Mensch und Demonstrant, Benno Ohnesorg, wurde von einem Polizisten ermordet. Aber die Proteste waren auch der Ausdruck von Solidarität mit den „Verdammten dieser Erde“.

Im Zweifel für den Angeklagten, Herr Richter!

„Ein menschliches Gedächtnis kann nicht alles aufnehmen.“
Hauptbelastungszeuge

Erster Widerstand gegen das Sparprogramm in Tübingen regt sich

Gut 40 Protestierende (das Tagblatt schreibt sogar von 100 Personen; weitere Demonstranten waren auf jeden Fall noch im Sitzungssaal) bereiteten den Tübinger Stadträt_innen einen fulminanten Empfang, als diese sich in den Sitzungssaal des Rathauses begaben um dort der offiziellen Vorstellung des Sparprogramms („Haushaltskonsolidierungskonzeptes“) zu lauschen.

Nicht mit uns!

Am heutige Montag protestierten vor dem Tübinger Rathaus zirka 50 Menschen lautstark gegen die Sparpläne des Gemeinderats. Dieser scheint in Ermangelung jedweden alternativen Gedankengangs dazu geneigt zu sein, die bundesweit ausgegebene Durchhalteparole „sparen, sparen, sparen – dann klappt´s auch mit dem Kapitalismus“ auch auf kommunaler Ebene durchzusetzen.

Der Wahn der Normalität

„Der kaum verdeckte Nationalismus
solcher scheinbar unpolitischen Anlässe
von Integration verstärkt den Verdacht
ihres destruktiven Wesens.“
(Theodor W. Adorno 1972)

Demo und Rave gegen Knastgesellschaft letzten Samstag

Am Samstag den 19.Juni fand in Tübingen eine Demonstration gegen eine "geknastete Gesellschaft" statt. Der Anlass war ein gleichnamiger Aktionstag im deutschsprachigen Raum, ausgerufen von verschiedenen Gruppen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. (http://autonomes-knastprojekt.blogspot.com/)

Free René! Berliner nach Warschauer CSD weiterhin in Untersuchungshaft.

Berliner nach Warschauer CSD weiterhin in Untersuchungshaft.
Polnische Staatsanwaltschaft nennt neue Vorwürfe.
Erste Soli-Aktionen in Berlin.

Tübingen - Ort von Zwangsverstümmelungen

"Etwa jedes 2000. Kind kommt mit "uneindeutigen" körperlichen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt. Diese sog. "Intersexuellen", Zwischengeschlechtlichen, Hermaphroditen oder Zwitter werden meist als Kinder systematisch zu Mädchen oder Jungen "umoperiert" – ohne ihre Zustimmung und ohne medizinische Notwendigkeit.

Bericht von einer Vernissage und Ausstellung über (ex-)wohnungslose Menschen

Wer kennt ihn nicht, den Akkordeonspieler, der vor dem Tübinger Nonnenhaus steht und nicht selten Stücke aus dem Film „Die wunderbare Welt der Amelie“ spielt? Am Abend des 17. Juni 2010 spielte Peter Weiß, der Akkordeonspieler, nicht beim Nonnenhaus, sondern in der Kreissparkasse am Lustenauer Tor.

Inhalt abgleichen