Freispruch „aus Mangel an Beweisen“

Am 8. Dezember fand ab 8.30 Uhr die zweite Runde des Revisionsprozesses gegen den Nazi-Schläger Daniel M. (* 1985) aus Burladingen am Landgericht Tübingen statt.

Die HDJ und Martin Götze

Vorausbemerkung: Der Vollname des schwäbischen HDJ-Funktionärs Götze darf ohne Probleme offen genannt werden, weil sein Vollname bereits in der Tagespresse und der antifaschistischen Literatur mehrfach erwähnt wurde.

*** Wer ist Martin Götze? (Bild siehe unten) ***

Unerwünschte Gäste beim Novemberpogrom-Gedenken

Wie uns zugetragen wurde, haben sich bei dem Gedenken zur 70. Jährung der Novemberpogrome vom 09.11.1938 auch vier Verbindungsstudenten, darunter einer mit Bändel beteiligt. Das Gedenken fand am Platz, der 1938 niedergebrannten Tübinger Synagoge in der Gartenstraße statt.

Fotostrecke: sexism in the city

Es geht bei der Kritik an Sexismus vor allem um drei Haupt-Kritikpunkte:

1. Herabwürdigung der Frau zum Objekt
Es geht darum, dass die Frau (sehr selten der Mann) lediglich als „Ding“ ein anderes „Ding“ bewirbt. Durch die Fokussierung auf das Aussehen an sich oder bestimmte Körperteile (Brüste, Po), wird die dargestellte Frau auf ihre bloße Hülle reduziert.

Gründungserklärung der Libertären Initiative Stuttgart [LISt]

Liebe Freundinnen und Freunde des kritischen Denkens,
Liebe Genossinnen und Genossen,

Hiermit verkünden wir unsere Existenz und wollen einen groben Überblick über unsere inhaltliche und praktische Ausrichtung geben.
Wir haben uns unter anderem gegründet, weil in letzter Zeit in Stuttgart verstärkt staatssozialistische Gruppen und/oder elitäre Strukturen die linke Szene dominieren.

Evangelikale Zentren am Neckar

„Evangelikal“ ist die Eigenbezeichnung von traditionalistisch und strukturkonservativ ausgerichteten Protestanten, die von Kritikern zumindest teilweise dem Fundamentalismus zugeordnet werden. Der Evangelikalismus ist eine Strömung innerhalb der Landeskirchen und besonders in den kleineren Freikirchen.

Braune Lektüre in Tübingen

Hier mal eine kleine Zusammenfassung, wo es in Tübingen welche rechten Magazine oder Zeitungen gibt. Diese Aufzählung soll natürlich nicht der Werbung dienen, sondern die/den kritischeN Tueinfo-LeserIn motivieren mal nachzuhaken und zu protestieren. Bei einigen Magazinen könnte es sein, dass die Kiosk-Betreiber gar nicht von den rechten Hintergründen wissen.

Zum Umgang mit Anwerbe-Versuchen

Erst vor kurzem, Mitte August 2008, gab es in Tübingen den Versuch jemand aus der linken Szene als Spitzel anzuwerben. Der Versuch war freilich reichlich dilettantisch, da er fehlendes Wissen über die Person offenbarte und sich nur indirekt präsentierte, der Anwerber sprach nämlich die Eltern der Zielperson an.

Homophobie gibt es auch in Tübingen

Das populäre Online-Lexikon Wikipedia definiert den Begriff „Homophobie“ wie folgt: „Homophobie bezeichnet hauptsächlich eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit oder die irrationale, weil sachlich durch nichts zu begründende Angst vor homosexuellen Menschen und ihren Lebensweisen“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Homophobie)

Bald Braunes Haus auf der Alb?

Eine Zusammenfassung der Informationen über den Versuch des NPD-Landesverbandes Baden-Württemberg einen alten Gasthof in der Gemeinde Straßberg im Landkreis Zollernalb zu kaufen.

Inhalt abgleichen