Aufwertung von Pflegearbeit - mehr Personal am Tübinger Uniklinikum!

Der Personalmangel und die Ökonomisierung des Gesundheitswesens haben die
Arbeitsbedingungen für viele Beschäftigte in unseren Krankenhäusern
unerträglich gemacht und stellen auch für Patient*innen eine Belastung dar.

Durch die tarifliche Festschreibung einer Mindesbesetzung der Stationen soll
diesem Druck entgegengewirkt werden. Nachdem an der Berliner Charité bereits

Nicht zynisch werden

Die Scherben sind zusammengekehrt, die Tränen getrocknet, die Analysen geschrieben. Zeit für die Frage: Was bleibt nach Hamburg?

Von Tübingen ins Rheinland: Ende Gelände! Kohlebagger stoppen, Klima schützen! Aktionen ab 24.8.

In weniger als 2 Wochen beginnen im Rheinland bei Köln die Camps und ab 24.8. heißt es dann wieder in einer massenhaften Aktion des Zivilen Ungehorsams: Ende Gelände für Kohlebagger! Klima schützen!

Der Aufruf der interventionistischen Linken zu Ende Gelände 2017:
http://interventionistische-linke.org/beitrag/ende-gelaende-dem-profit-d...

[G20] Statement der ehemaligen Vorbereitungsgruppe des Antikapitalistischen Camps

Als Vorbereitungsgruppe für ein Antikapitalistisches Camp hatten wir von Anfang an gegen eine Mauer aus Politik, Behörden und Polizei zu kämpfen. Zuerst spielte die Gegenseite auf Zeit, indem sie unsere Anmeldung ignorierte und Gespräche verweigerte. Dann begann eine öffentliche Hetzjagd, in der sie die absurdesten Gefahren heraufbeschwor: Von Wildpinkeln über offene Feuer bis zu mangelnder Erfahrung der Organisator*innen. Politischen Projekten wurde sogar indirekt der Geldentzug angedroht, sollten sie Flächen für dezentrale Camps zur Verfügung stellen. Als wir schließlich ein Urteil vom Bundesverfassungsgericht erhielten, welches feststellte, dass uns auch das Übernachten zu gestatten sei, wurde dieses Urteil von der obersten Polizeiführung schlichtweg ignoriert. Vom Senat geduldet, fand ein Polizeieinsatz statt, der mit mehreren Hundertschaften Verletzte verursachte und gewaltsam das Duzend Schlafzelte entfernte. Und selbst dann war noch nicht Schluss: Diejenigen, die trotzdem in Entenwerder blieben um Workshops anzubieten, wurden rund um die Uhr so sehr belästigt und schikaniert, dass schließlich klar wurde, dass ein Camp, so wie wir uns das vorgestellt hatten, schlichtweg nicht möglich sein würde – selbst als das OVG uns noch einmal Recht gab und ganz explizit das Verbot von Schlafzelten verwarf.

Regelmässiger AFD stammtisch in Reutlingen - Aufruf zur kundgebung dagegen!

[RT] Aufruf zur Kundgebung am Sportpark- Restaurant, Reutlingen | 03.08.17 | 18:00 Uhr

Zeitglich mit den ROSA-Treffen im Haus der Jugend, trifft sich die „Alternative für Deutschland“ (AfD) jeden ersten Donnerstag im Monat zu ihrem Stammtisch im Reutlinger SSV-Sportheim (Sportpark-Restaurant).

Bußgeld über 50.000€ für Diakonieschwesternschaft wegen Leerstand

Einen Bußgeldbescheid über 50.000€ wegen unbegründetem Leerstand des Hauses Wielandshöhe in Tübingen hat die Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal heute von der Initiative Freelandshöhe überbracht bekommen.

Block Black Friday 24.11.17 - Aktionswoche zur Unterstützung der Streikenden bei Amazon

Seit fast vier Jahren kämpfen Beschäftige bei Amazon für die Anerkennung ihrer Forderungen gegenüber der Unternehmensleitung. Längst geht es dabei nicht mehr nur um wenige Euro mehr Lohn, die ein Tarifvertrag absichern würde, sondern um krankmachende Arbeitsbedingungen, entwürdigende Kontrolle und die Respektlosigkeit des Managements.

amazon-sticker04-300x300.png

The Hamburg “City-Strike”: Towards a Way Beyond the G20 Summit

This article is a different version of a piece published in Vice, and written by a member of Plan C who attended the G20 summit protests.

Auf den Sozialismus warten und Cola trinken

Die Tübinger Falken luden am 5. Juli 2017 in der Schellingstraße ein zur Diskussion über den in Mode gekommenen „bewussten“ Konsum und dessen Potenzial zur Veränderung der Produktionsweisen. Ihr überraschendes Fazit: Der Kapitalismus ist Schuld. Warum wir weiterhin darauf achten sollten, wem wir unser Geld geben, obwohl sie recht haben, wollen sie nicht wissen.

[Herrenberg] Aller guten Megaphone sind drei oder warum wir auch nach Gültstein fahren

Bericht von Aktivisten und Artikel des Gäubote

https://linksunten.indymedia.org/de/node/219424#comment-255543

Verfasst von: organize yourself

Gültstein