Re: Es droht die Diffamierung legitimen Protests

Ja, es hätte wesentlich früher und mehr linke (antifaschistische) Proteste gegen die (uns zunächstmal wahrscheinlich alle verwirrende) Corona-Politik geben sollen. Das ist, glaube ich mittlerweile jeder*m klar. Allerdings tragen die Gegenproteste zu Querdenken damit noch lange keine Schuld an dem Rechtsruck und der antisozialen, verschwörerischen und immer nationalistischeren Radikalisierung deren breitem Teilnehmer*innen-Feld. Wer diese und auch die sogenannte „Freie Linke“ nicht als grundsätzlich abzulehnende Protest-Einheiten, nein, sogar als legitim oder zumindest nachvollziehbar verteidigt, hat sich einfach nicht ausreichend mit der Entstehung dieser, deren schon Jahrelang in der Querfront bzw. Teilen der „Friedensbewegung“ propagierten Narrativen, „Argumentation“slinien und generell vorherrschendem Egozentrimus, die sich in fast sämtlichen Reden, Plakaten und „Diskussionen“ auf Veranstaltungen – gerade auch hier lokal – immer wieder gezeigt haben, auseinandergesetzt. Wenn man sich z.B. schon die ersten „Querdenken 7071“-Stände [https://querdenken-7071.de/bilder] mitangeschaut hat, mit den Menschen dort oder anderswo geredet (!) hat – ja, es wurde wirklich lange viel Energie hineingesteckt, leider war es schon längst zu spät – dann hat man schon dort gesehen und gehört, dass diese Menschen überhaupt nicht daran interessiert sind wirklich soziale Proteste mit sozialen Forderungen abzuhalten, sondern dass es immer nur um sie persönlich und ihre im Zweckbündnis und auf widerliche Weise als „Opfer und Verfolgte“ stilisierte Mitstreiter*innen ging. Mal davon abgesehen, dass sie Rechtsextreme von Anfang an nicht nur geleugnet, sondern auch nicht als problematisch angesehen haben – oder sich schon selbst als „National-Sozialistin“ (sic!) oder Reichsbürger (siehe Plakate und Zeitschriften) gelabelt haben – aber dafür waren dann alle offen, weil man will ja nur von Außen „gespaltet“ werden. Deswegen Augen zu und rein in den Hass, gegen alle die an ihnen Kritik üben. Das lässt sich auch sehr gut an den verwirrten „Inhalten“ der 3-4 „Freien Linken“ in TÜ wiederfinden. Dass hier überhaupt noch darüber geredet wird, man müsste diese noch irgendwie integrieren – das würde in jedem Fall bedeuten, ihnen jeglichen eigenen Verstand abzusprechen und sie wie Kinder an die Hand zu nehmen und erziehen zu wollen.

Niedrigschwellige Protestformen mit für alle möglichst verständlicher Sprache und ohne ein nach außen vielleicht abschreckendes Flaggenmeer, um den Zugang zu sozialen Kämpfen zu erleichtern – ja okay. Aber nicht ohne klare Abgrenzung zu Querfront-Verschwörern – und das kann natürlich auch durch weitergehende Inhalte klargemacht werden.

https://www.tueinfo.org/wordpress/?p=2248