Re: Antideutsche Querfront

Engagement gegen Antisemitismus kann auch so aussehen, dass man sich nicht in mackerhaft aufgegeilter Manier antisemitischer oder rassistischer Narrative bedient, Menschen, die Diskrimierung ausgesetzt sind, nicht in Konkurrenz setzt, wenn es jemand wagt, sich nicht adäquat zum Nahost-Konflikt zu äußern. Die platte Gegenöffentlichkeit zur Öffentlichkeit wurde längst ein ultra-reaktionäres Trauerspiel an dessen Ende ein Horst Seehofer seinen Geburtstag mit Abschiebungen feiert und dafür noch die theoretische Legitimierung von „Linken“ erfährt und das gilt es in manchen Kreisen wohl zu checken, die in ihrem katalysierten Schnappmesserantifaschismus irgendwelchen Straßen-Gang-Allmachtsphantasien frönen.