Das Leben der Anderen: Tübinger Polizei möchte heimlich das Wohnprojekt Schellingstraße videoüberwachen

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie erfahren würden, dass Ihr Haus ohne Ihr Wissen mit einer Kamera überwacht werden sollte? Jedes Kommen und Gehen gefilmt und erfasst werden sollte? An was würde es Sie erinnern, wenn staatliche Behörden versuchen, Ihre NachbarInnen zu überreden, Überwachungstechnik gegen Sie einzusetzen und Sie zu bespitzeln?

Wahrscheinlich hätten Sie die gleichen Assoziationen wie wir: Man denkt an die STASI, man denkt an den Film „Das Leben der Anderen“, man denkt an die Überwachungsskandale rund um die Geheimdienste NSA, Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst.

Das Leben der Anderen, das wirkt weit weg, wie aus einer längst vergangenen Zeit. Wir haben den Film nicht neulich im Kino gesehen – uns ist das wirklich passiert! In der Schellingstraße 6!

Wehrt.euch_.gegen_.staatl.Ueberwachung.JPG

Nazis versammeln sich Morgen (27.07.) in Reutlingen

Nazis versammeln sich Morgen (27.07.) in Reutlingen

Neo-Nazis treffen sich Morgen zu fremdenfeindlichen Trauermarsch in Reutlingen um an die Bluttat zu erinnern, welche sich vor wenigen Tagen in Reutlingen ereignete.

Uns ist es gelungen einen eMail Account eines Nazis zu hacken, wodurch einen internen Aufruf der "Grenzgänger" empfangen konnten.

Am 23. Juli soll es eine antifaschistische Demo in Rottenburg geben

Bahnhof 72108 Rottenburg/Neckar
14- 15:30 Uhr
https://www.facebook.com/events/1563208303982067/

Hier der Aufruf:
Auf die Straße gegen Rechts!

Wimmelbild "Recht auf Stadt" veröffentlicht

Im gerade bundesweit veröffentlichten Wimmelbild "Recht auf Stadt" (online und als Plakat, Links und Infos siehe unten), sind auch einige Bezüge zu Tübingen enthalten:
Werkstatthaus, Mietshäuser Syndikat, Tortenwurf, "Sie wollen Kapitalismus ohne Demokratie, wir wollen Demokratie ohne Kapitalismus"-Transpi, etc...

Wimmelbild Recht auf Stadt Ausschnitt

Give us all your money! – Support the No Border Camp and refugees´ struggles in Thessaloniki

From July 15th to 24th the NoBorder-Camp is taking place in Thessaloniki. After the eviction of Idomeni this May by the Syriza Government the situation for refugees and their supporters has become even worse. We want to support the struggles for unconditional freedom of movement also financially – therefore contribute to our crowd-funding campaign on Indiegogo or even better with a direct transaction to the bank account below!

Banner1.png

Blockupy: Die Akteure und Profiteure von Spaltung, Abschottung und Austerität markieren!

Athen – Paris – Berlin – Jetzt – Solidarität muss praktisch werden

Seit 1991: Linke Bibliothek, Archiv, Gruppenraum, Büro, Veranstaltungen. Der Infoladen Tübingen feiert 25jähriges Bestehen

Der Infoladen im Keller des Wohnprojekts Schellingstraße in Tübingen wird 2016 stolze 25 Jahre alt. Die Infoladengruppe nimmt das als Anlass zu feiern, sowie zurück und nach vorne zu blicken.

Anfang Februar 1991 wurde das „Infocafé Grenzenlos“ von Personen aus verschiedenen politischen Zusammenhängen eröffnet,

Christliche Fundamentalisten am 14. und 15. Mai in der Paul-Horn-Arena

Am 14. und 15. Mai finden in der Paul-Horn-Arena Konzertgottesdienste unter dem Titel "Awakenig Fire" statt.
Es werden unter anderem Daniel Kolenda, Todd White und Eddie James aus den USA predigen bzw. auftreten: http://awakeningfire.tos.info/.

Veranstalterin ist die TOS (Tübinger Offensive Stadtmission): http://www.tos-tuebingen.de/.

Screenshot: Facebook

Stellungnahme zum Polizeieinsatz gegen die Protestierenden wider den Bundesparteitag der AFD am 30.04.2016 in Stuttgart

Am 30. April hielt die selbsternannte Alternative für Deutschland ihren Bundesparteitag in der Messe Stuttgart ab. Zahlreiche Initiativen, Gewerkschaften und Gruppierungen riefen bundesweit zu Gegenprotesten auf, um ein Zeichen gegen den Rechtsruck in unserer Gesellschaft zu setzen.

Doch stattdessen wurden bis zu 900 Aktivist*Innen gewaltsam ohne nennenswerten Anlass bis zu 13 Stunden in eine Gefangenensammelstelle (Gesa) der Polizei, die eigens hierfür in der Halle 9 der Messe aufgebaut wurde, festgehalten. Mindestens vier von ihnen waren Journalist*Innen. In Folge wurden weit über 60 Demonstrant*Innen verletzt. Auf Polizeiseite dagegen nach Eigenaussage lediglich drei leicht verletzte Polizist*Innen. Diese Statistik zeigt eindeutig von welcher Seite die Gewalt ausging. Wir, Aktivist*Innen aus Marburg, waren mitten im Geschehen und haben zu Spüren bekommen was Repression und Polizeigewalt bedeutet.

Tübingen: Stacheldraht ans Rathaus statt an die EU-Außengrenzen!

In der vergangenen Nacht vom 12. auf den 13. Mai 2016 wurde in Tübingen dem grünen Rechtspopulisten Boris Palmer seine Grenzen aufgezeigt.

Eine Pippi-Langstrumpf-Brigade verbarrikadierte die beiden Haupteingänge zum Rathaus mit Stacheldraht und hinterliess per Graffiti eine Botschaft.

Hier das Bekenner*innenschreiben:

+++ Stacheldraht ans Rathaus statt an die EU-Außengrenzen! +++

Inhalt abgleichen